Titelbanderole Ev St Georgsgemeinde Steinbach (Taunus)
  Wir begrüßen Sie herzlich auf unseren Internetseiten!
Mit vereinten Kräften tun wir alles, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Wir verzichten in diesen schwierigen Zeiten auf viele gewohnte Annehmlichkeiten, soziale Kontakte, Reisen oder Restaurantbesuche.
Als Kirche für alle Menschen tragen wir eine große Mitverantwortung, gerade diejenigen zu schützen, die besonders gefährdet sind. Auch weiterhin wollen wir Trost und Seelsorge den Menschen schenken, die Angst haben und die Unterstützung der Kirche suchen.
Ikonographie St. Georg


Terminübersicht   Terminübersicht Gottesdienste und Veranstaltungen der Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus)

Gottesdienste, Veranstaltungen und sonstige Termine im Gemeindeleben der Ev. St. Georgsgemeinde in Steinbach (Ts.)

 
Videogottesdienste
ausser der Reihe
 

Ein Segen für die Stadt! Ökumenischer Gottesdienst zum ausgefallenen Stadtfest.

 
 
 

Präsenz - Gottesdienste in der
St. Georgskirche

Bitte telefonisch anmelden

Vikar Sebastian Krombacher lädt Sie herzlich ein zum Gottesdienst am Sonntag, den 20. Juni 2021 um 17 Uhr auf dem Kirchhof der Ev. St. Georgskirche!

 
 

Sie haben gewählt!

Am Sonntag, den 13. Juni 2021 wurde der neue Kirchenvorstand für die Ev. St. Georgsgemeinde in Steinbach (Taunus) gewählt.

Begleitet von einem frohen und feierlichen Gottesdienst und großem musikalischen Programm freuten sich viele Steinbacherinnen und Steinbacher über das Beisammensein auf der Wiese vor dem Ev. Gemeindehaus.

Das vorläufige Wahlergebnis wird in Kürze an dieser Stelle bekanntgegeben.

Die neuen Mitglieder des Kirchenvorstandes bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen!

 
 
Aktuelles zum Lesen

Rückschau auf das Gemeindeleben
in den letzten 6 Jahren

Am 13. Juni wurde in der St. Georgsgemeinde ein neuer Kirchenvorstand gewählt. Dies ist Anlass, einen Rückblick auf die letzten Jahre zu werfen: Was hat uns im Kirchenvorstand bewegt? Das letzte Jahr, das maßgeblich von den Auswirkungen der Coronapandemie bestimmt war, sticht dabei besonders ins Auge. Planungen für viele Veranstaltungen waren plötzlich ...Lebendige St. Georgsgemeinde Rückschau des Kirchenvorstands auf die Arbeit der letzten 6 Jahre nicht mehr umsetzbar, aber wir haben die Krise als Herausforderung gesehen und nicht als unabwendbares Unglück. So konnten wir zusammen mit vielen Helferinnen und Helfern neue Formen der Begegnung entwickeln und Pfarrer Herbert Lüdtke blieb seelsorgerlich für diejenigen erreichbar, die Zuspruch und Trost benötigten.

Insgesamt hat uns allerdings in den vergangenen Jahren sehr viel mehr bewegt:

1. Kern unserer Arbeit sind die Gottesdienste. Wir haben im letzten Jahr verschie­dene Videoformate entwickelt, Möglichkeiten der Besinnung in der St. Georgskirche und Gottesdienste auf dem Kirchhof geschaffen. Die Resonanz auf die neuen Videoangebote ist riesig, so dass wir auch in Zukunft mit einem Mix aus Präsenz- und Videogottesdiensten planen. Etwas Besonderes ist der Video-Kindergottesdienst "Gott ist über­all", der auch von Erwachsenen gern gesehen wird und den 5. Platz im Wettbewerb der Zeitschrift chrismon belegt hat.

2. Viele neue Angebote mit dem Ziel der Verkündigung wurden entwickelt, die unter den Stichworten "Ein Mahl für alle" und "Musik für alle" den Steinbacherinnen und Steinbachern bekannt sind. Die Teilnahme in den letzten Jahren, insbesondere am Reforma­tionstag 2017, war großartig und viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben sich hierfür mit viel Kraft und Zeit engagiert. Der Ansatz "für alle" ist für die St. Georgsgemeinde zentraler Bestandteil ihrer Arbeit geworden.

3. Ökumene: Die Zusammenarbeit mit der katholischen St. Bonifatiusgemeinde liegt uns am Herzen, auch wenn die Ökumene manchmal ein schwieriges Feld ist. Dieses Spannungsfeld haben wir zuletzt bei der sehr gelungenen Begleitung des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt erlebt. Das gemeinsame Engagement der beiden Gemeinden in Steinbach ist groß und wir führen im Jahresverlauf viele gemeinsame Veranstaltungen in Steinbach durch, im letzten Jahr auch per Video. Allerdings hemmt das unterschiedliche Verständnis eines gemeinsamen Abendmahls bzw. einer Eucharistiefeier tiefergehende Ansätze.

4. Eine besondere Aufgabe seit 2015 und auch Ausdruck eines ökumenischen Geists ist die Integration von Geflüchteten in Steinbach, für die sich viele Menschen engagieren und bei der wir sowohl mit der katholischen Gemeinde als auch mit der Sozialen Stadt eng zusammenarbeiten. Zahlreiche Deutschkurse werden angeboten, die zusammen mit der Volkshochschule durch­geführt werden. Gerade für die Teilnahme von Frauen ist das begleitende Ange­bot einer Kinderbetreuung besonders wichtig. Der Kirchen­vorstand hat vor ein paar Jahren auch zwei Geflüchteten vorübergehend Kirchenasyl gewährt, nachdem wir uns die Einzelfälle genau angesehen und beurteilt hatten.

5. Insgesamt lebt die Gemeinde vom Einsatz vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, die sich kenntnisreich und mit großem Engagement für Musik, Gottesdienste, Organisation, aber auch in den Gremien engagieren. Der Kirchenvorstand ist das Leitungsgremium, aber ohne die vielen ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer, die kreative Ideen entwickeln, organisatorisches Talent besitzen und mit anpacken, geht es nicht. All denen sei herzlich für ihr Engagement gedankt!

6. Die Pfarrer sind als Seelsorger, Impulsgeber und Gesicht der Gemeinde für eine lebendige Gemeinde unabdingbar. Pfarrer Herbert Lüdtke ist das unverwechselbare Gesicht unserer St. Georgsgemeinde. Nach dem Weggang von Pfarrer Werner Böck Ende 2020 gewinnen wir jetzt mit Tanja Sacher eine erfahrene Pfarrerin, die bisher in der Heilig-Geist-Gemeinde Oberursel tätig war. Wir freuen uns, dass wir mit ihr einen sehr lebendigen und kreativen Menschen gefunden haben, der fröhlich und offen auf andere Menschen zugeht. Derzeit unterstützt uns Pfarrerin Johanna Fröhlich, die z.B. den digitalen Ostergottesdienst mitgestaltet hat. Und mit Sebastian Krombacher haben wir für zwei Jahre einen Vikar in unserer Gemeinde, der im Rahmen seiner Ausbildung von Herbert Lüdtke aktiv begleitet wird. Auch Vikar Krombacher hat einige Gottesdienste, z.B. am Karfreitag und im April, gestaltet und wir freuen uns, ein so starkes Team für unsere Gemeinde in Steinbach gefunden zu haben.

7. Das musikalische Angebot ist ein wichtiges Marken­zeichen für die St. Georgsgemeinde. Stichworte sind Musicals, Kammerkonzert, Musik für die Seele am Totensonntag, Kinderkonzert im Advent, Orgelkonzerte, die im vergangenen Jahr nur teilweise im Videoformat fortgeführt werden konnten. "Musik für alle" hat sich als Oberbegriff für diese Veranstaltungen etabliert. Die Veranstaltungen werden von vielen Engagierten mit Herzblut vorbereitet, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Der Zuspruch der Besucherinnen und Besucher ist immer wieder überwältigend. Der nächste Höhepunkt ist der Gottesdienst am 3. Juli im Steinbacher Stadtwald.

8. Für Jugendliche nach der Konfirmation ein attraktives Angebot zu etablieren, ist schwierig. Die Segelfreizeit ist eine große Ausnahme, die aber in diesem wie im letzten Jahr aufgrund der Pandemie nicht durchgeführt werden konnte. Wir suchen Kooperationen über die Gemeindegrenzen hinweg und wollen zusammen mit Oberurseler Gemeinden und einer Gemeindepäda­gogin Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen. Die Ferienspiele im Sommer sind hierfür ein Beispiel.

9. Eine wichtige Entscheidung war die Übertragung des Betriebs der Kita Regenbogen in eine gemeindeübergreifende Trägerschaft (GüT) zu Beginn des letzten Jahres. Wir haben als Gemeinde weiterhin Mitspracherechte bei Personalfragen, die seelsorger­lichen und persönlichen Verbindungen zur Kita werden ebenfalls fortgeführt. Das Kita­gebäude und die Außenanlagen verbleiben vollständig im Besitz und der Zuständigkeit der Gemeinde. Teile des Außengeländes konnten in den vergangenen Jahren mit Einsatz öffentlicher Förder­mittel für die Kinder neu geplant und gestaltet werden.

10. Bauprojekte haben uns in den vergangenen Jahrzehnten immer begleitet. Derzeit bereiten wir zusammen mit dem Zentralen Pfarreivermögen als Betreiber den Bau eines Neubaus neben dem Gemeindehaus "Tagespflege und betreutes Wohnen in Steinbach" vor. Vorgesehen sind ein Tagespflegeangebot der Ökumenischen Diakoniestation Kronberg und Steinbach sowie kleinere Wohnungen, die barrierefrei gebaut werden und daher für ältere Menschen besonders geeignet sind. Unser Außengelände am Gemeindehaus wird in diesem Zusammenhang neugestaltet, da auch die Zuwege zum Gemeindegelände barrierefrei und schöner werden sollen. Im Rahmen eines Workshops konnten verschiedene Nutzer­gruppen des Geländes ihre Wünsche und Erfahrungen schon frühzeitig in den Planungsprozess einbringen. Die Stadt Steinbach unterstützt uns, da wir mit unseren Vorhaben einen Beitrag zur Entwicklung der neuen sozialen Mitte leisten können.

11. Unsere Finanzen sind derzeit in Ordnung, wir haben in den letzten Jahren bewusst finanziellen Spielraum geschaffen. Die Spendenbereitschaft in Steinbach ist groß, auch in Zeiten der Pandemie. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Arbeit der St. Georgsstiftung hat sich etabliert, zahlreiche Projekte können unterstützt werden. Mit der Vermietung des zweiten Pfarrhauses können wir zusätzliche Einnahmen für die Gemeindearbeit erzielen. Wie sich die finanzielle Entwicklung nach der Pandemie angesichts absehbar weiter sinkender Mitglieder­zahlen und Kirchensteuereinnahmen darstellen wird, ist allerdings mit großen Risiken behaftet.

12. Die Öffentlichkeitsarbeit nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Mit den St. Georgsnachrichten und seit Anfang des Jahres dem Gemeindeblatt haben wir neue Formate entwickelt, um alle Interessierten aus erster Hand mit theologischen Themen, unseren Angeboten und aktuellen Entwicklungen in der St. Georgsgemeinde anzusprechen. Auch die Informationen auf unserer Website sind in ein neues Layout überführt und deutlich ausgeweitet worden. Wir sind bestrebt, mit unseren Gemeindemitgliedern in einem intensiven und direkten Kontakt zu bleiben.

Die Aktivitäten St. Georgsgemeinde haben sich in den letzten Jahren und insbesondere den letzten Monaten der Pandemie stark verändert. Wir möchten alle Steinbacherinnen und Steinbacher immer zeitnah mit aktuellen Informationen versorgen und im Alltag, bei Freud und Leid an Ihrer Seite stehen. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie Hilfe benötigen oder selbst Hilfe anbieten möchten. Jede und jeder ist bei uns willkommen.

Dr. Heinrich Schlomann für den Kirchenvorstand der St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus) "
".

GEMEINDE FÜR ALLE!
Mit der Bilanzierung des Kirchenvorstandes wird zurückgeblickt auf 6 Jahre engagierter Arbeit in einer lebendigen Gemeinde.
St. Georgsnachrichten - evangelische Perspektiven - Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus) Lesen sie die aktuelle Ausgabe unserer Ev. St. Georgsnachrichten - alle vier Wochen hier und in der "Steinbacher Information"
Gemeindeblatt der Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus) Für Menschen ohne Internetzugang gibt es die aktuellen 4-seitigen Informationen zum Abholen und Anfordern im Gemeindebüro - oder hier zum Download
 
Meldungen aus der Gemeinde
Neue Pfarrerin Tanja Sacher
  Tanja Sacher Pfarrerin

Die Wiederbesetzung der vakanten halben Pfarrstelle der St. Georgsgemeinde ist entschieden. Im Sommer wird Pfarrerin Tanja Sacher zusammen mit Pfarrer Herbert Lüdtke die Pfarrdienstaufgaben übernehmen.
Frau Sacher ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Sie war die letzten Jahre in der Oberurseler Heilig-Geist-Gemeinde als Pfarrerin tätig und wohnt mit ihrer Familie weiterhin in Stierstadt, also in unmittelbarer Nähe zur St. Georgsgemeinde.
Der Kirchenvorstand freut sich über die schnell gefundene Lösung und auf eine gute Zusammenarbeit mit ihr.
Sie wird voraussichtlich am 13.6.2021 um 11 Uhr am Gottesdienst im Ev. Gemeindehaus teilnehmen und dort die ersten Kontakte zur Gemeinde knüpfen können. Der offizielle Einführungstermin als Pfarrerin der St. Georgsgemeinde wird noch festgelegt – wir halten Sie informiert.


Wenn Corona die Seele bedrückt - rufen Sie an, ich habe ein offenes Ohr für Sie.
Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus) - Musik für alle! Lebendig gewordene Vision von "Gemeinde für alle!"
Informationen zur Wahl des neuen Kirchenvorstandes der Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus)
   
 
Geben und Nehmen
Ev. St. Georgsstiftung Steinbach (Taunus) Unterstützen Sie die Menschen und die Gemeindearbeit in Steinbach - dafür sei Ihnen herzlich gedankt!
   
 
Steinbacher Ökumene
oekt-2021

Ökumeneverständnis der Ev. St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus)

Die evangelische Kirche versteht sich immer als Teilkirche der weltweiten Ökumene. Der ganze bewohnte Erdkreis« (Lk 2,1) – so die Bedeutung des griechischen Wortes oikoumene – ist der Raum, in dem unser christlicher Glaube, wir selbst und alle Kirchen sich bewegen. Alle Christen sind ...weltweit Geschwister. Die Gemeinde vor Ort ist sozusagen nur »eine Provinz in der weltweiten Kirche Jesu Christi« (Ernst Lange/Theologe). Die Vielfalt der Menschen, Gemeinden und Kirchen machen die Ökumene aus. Christen werden in die eine Kirche Jesu Christi hinein getauft und stehen damit in einer unauflöslichen Beziehung zu allen Christinnen und Christen und Kirchen in der Welt.

Ökumene ist somit eine theologische Bestimmung. Deshalb ist jeder Gottesdienst und jedes Abendmahl für uns "ökumenisch" und bleibt deshalb nicht der eigenen Konfession oder Gemeindemitgliedschaft vorbehalten. Eine wechselseitige Gastfreundschaft ist damit der Kern der Ökumene. Eine Degradierung einzelner Kirchen und die daraus resultierende Kündigung der ökumenischen Gastfreundschaft verletzt daher die tiefe ökumenische Verbundenheit aller Christen. Soziale Zusammenarbeit und Geselligkeit zwischen Gemeinden und Konfessionen bleiben zwar weiterhin möglich, bilden aber nur eine Oberfläche, der die Tiefe verloren gegangen ist. Konfessionsverschiedene Paare merken dies unmittelbar und leiden daran stärker als andere Christen unterschiedlicher Konfession.

Eine römisch-katholische Kirche, die den Herrschaftsanspruch als alleinige Kirche über alle Christen nicht aufgeben möchte und deshalb auch nicht Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen ist, muss mit einer Ökumene der gegenseitigen Akzeptanz und Gastfreundschaft notwendigerweise ein Problem haben. Ökumene bedeutet für sie nur die Bereitschaft, alle Christen in ihre Kirche aufzunehmen. So steht allen Christen die Eucharistie offen, wenn sie zuvor in einer Gewissensentscheidung die katholische Sicht der Eucharistie teilen. Ohne ausdrückliche Zugehörigkeit ist eine wirkliche Gemeinschaft nicht möglich!

Das evangelische Verständnis der Ökumene ist dagegen eine Bewegung, in der unterschiedliche Christen gleichberechtigt nach neuen Ausdrucksformen des Glaubens und der Gemeinschaft und nach Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit suchen dürfen und müssen (klassisch: Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung). Der Grad der Gleichberechtigung zeigt sich neben der Akzeptanz des Individuums vor allem in der eucharistischen Gastfreundschaft, am Segensverständnis (auch für Homosexuelle), am Frauenverständnis, der Sexualmoral, dem Umgang mit Missbrauch etc.. Ökumenischen Handeln geht davon aus, dass jedes christliche Zeugnis und jeder Dienst immer vom Einzelnen ausgehen muss.

Zum Christsein und zum Kirchesein brauchen die Kirchen die anderen Christen und Kirchen mit ihren Erfahrungen und Traditionen. Sie beten füreinander und stärken einander, sie ergänzen und korrigieren einander, sie streiten und singen miteinander, sie lassen einander teilhaben an ihrer Frömmigkeit und ihrem Engagement, sie wundern sich über die Strukturen der anderen und ihre Armut oder ihren Reichtum im Vergleich zueinander. Sie ermöglichen einander einen anderen Blick auf die jeweils eigene Theologie und die jeweils eigene Sicht der Welt, sie nehmen Anteil an Freude und Leid. Sie grenzen einander nicht aus! Damit erleben sie Vielfalt, die als eine Bereicherung empfunden wird und das Leben jeden einzelnen schätzt und daher erleichtern und verbessern kann. Das ist Ausdruck der Wertschätzung der gesamten Schöpfung Gottes und gibt dem Geist der "Einen Welt" über den ökumenischen Ansatz eine Gestalt.

Für die Evangelische St. Georgsgemeinde Steinbach (Taunus) bedeutet dies, dass selbstverständlich ökumenische Gottesdienste mit ökumenischem Abendmahl gefeiert werden können. Dies umfasst auch die Mitgestaltung von Liturgie und Abendmahl durch Menschen anderer Konfession. Er ist deswegen für uns nicht weniger christlich. In diesem Verständnis hat auch die katholische Eucharistie einen gleichberechtigten Platz in Bezug auf das evangelische Abendmahl. So werden wir unserer ökumenischen Verantwortung in der ganzen Tiefe unseres Glaubens und unserer Rituale gerecht. Wie tief dabei die Ökumene mit unseren katholischen Schwestern und Brüdern geht, haben sie selbst in der Hand. Unsere Gastfreundschaft umfasst Geselligkeit, Gottesdienst und Abendmahl. Das entspricht unserer Gemeindevision 2025 "Gemeinde für alle!"
".

 

Postanschrift:
Ev. St. Georgsgemeinde
Untergasse 29
61449 Steinbach (Ts.)

www.st-georgsgemeinde.de
Impressum / Datenschutz

Gemeindebüro:
Telefon: 06171 / 74876
Fax 06171 / 73073
E-Mail: buero@st-georgsgemeinde.de

Öffnungszeiten:
Di. 16 bis 18, Do. 8 bis 12, Fr. 10 bis 12 Uhr

Spendenkonto: Raiffeisenbank Oberursel e.G. IBAN: DE89500617410100115878 BIC: GENODE51OBU
Geben Sie gern Ihren Verwendungszweck an: Krisenhilfe, Essensgutscheine, Videogottesdienste, Musik für Alle!, Wegekreuz:

Pfarrer Herbert Lüdtke
Telefon: 06171 / 78246
mobil: 0173 6550746
E-Mail:
pfarrerluedtke@st-georgsgemeinde.de